Information | Bewohnergenossenschaften

Informationsabend

Mayen. In Rheinland-Pfalz sollen mehr Bewohnergenossenschaften entstehen. Denn diese bieten sowohl in einem angespannten Wohnungsmarkt als auch im ländlichen Raum einen sicheren, bezahlbaren und qualitativ hochwertigen Wohnraum. Zugleich sind sie eine solide rechtliche und finanzielle Basis für neue Wohnformen wie Mehrgenerationenwohnen oder die Kombination aus Arbeiten und Wohnen, die zunehmend gefragt sind. Das Land Rheinland-Pfalz und die Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB) unterstützen gemeinschaftliche Wohnprojekte und sind verlässliche Partner für Bewohnergenossenschaften.

Am Mittwoch, dem 16. Mai 2018, informierten das Zentrum Baukultur Rheinland-Pfalz und die ISB über die Vorteile des genossenschaftlichen Bauens und stellten das Förderangebot des Landes vor. Zur Begrüßung sprachen Elmar Schmitz, Vorstandsvorsitzender der Volksbank RheinAhrEifel eG, und Dr. Ulrich Link, Mitglied des Vorstandes der ISB. Die rheinland-pfälzische Bau- und Finanzministerin Doris Ahnen führte in das Thema ein – die Genossenschaftsidee kommt ursprünglich aus Rheinland-Pfalz.

Prof. Dr. Annette Spellerberg von der TU Kaiserslautern präsentierte in ihrer Studie zum Thema "Erfolgsfaktoren im Entstehungsprozess von Wohnungsgenossenschaften" Chancen und Hemmnisse für die Verbreitung des Genossenschaftsmodells in Rheinland-Pfalz. Im Anschluss informierte Folker Gratz, Bereichsleiter Kundenbetreuung und -beratung bei der ISB, über das Förderangebot des Landes für Bewohnergenossenschaften.

Wie ein Wohnprojekt als Bewohnergenossenschaft realisiert werden kann, erläuterte der Ortsbürgermeister von Gillenfeld, Karl-Heinz Schlifter am Beispiel der genossenschaftlichen Generationenwohnanlage "Florinshof am Pulvermaar". Auf einer Baulücke im gewachsenen Ortskern von Gillenfeld entstehen barrierefreie Wohnungen für Ein- und Zweipersonenhaushalte, eine betreute Wohngruppe sowie Gemeinschaftsräume und eine gewerbliche Einheit. Das Projekt ging aus der Initiative "Mehr Mitte, bitte! Ein Wettbewerb für Wohnen und Leben in ländlichen Ortskernen" hervor, die vom Land Rheinland-Pfalz, vertreten durch das Finanzministerium, gemeinsam mit dem Gemeinde- und Städtebund Rheinland-Pfalz und der Architektenkammer Rheinland-Pfalz ins Leben gerufen worden war.

Mittwoch, 16. Mai 2018

Volksbank RheinAhrEifel eG, St.-Veit-Straße 6–10, 56727 Mayen

Veranstalter
Zentrum Baukultur Rheinland-Pfalz

Kooperationspartner
Volksbank RheinAhrEifel eG

vorherige  | nächste VeranstaltungZur Übersicht

Kontakt

Besucheradresse
Im Brückenturm | Rheinstraße 55
55116 Mainz
Telefon06131 / 3 27 42-10
Telefax06131 / 3 27 42-29
info@zentrumbaukultur.de

Postadresse
Postfach 1150 | 55001 Mainz

Öffnungszeiten
Mittwoch bis Freitag | 14 – 18 Uhr
und nach Vereinbarung

Anfahrtsplan

Auf dem Laufenden | Anmeldung Newsletter

weiterempfehlen Google+