(Foto: Kristina Schäfer, Mainz)

Diskussion | Wohnen im Wandel

Wenn Häuser etwas zu erzählen haben.

Die Baukultur in Deutschland hat sich seit der Nachkriegszeit deutlich verändert – ebenso wie die Wohnwünsche der Hausbesitzer. Eine kleine Zeitreise durch die die deutsche Bau- und Wohngeschichte der Einfamilienhäuser der vergangenen 70 Jahre gab einen Überblick über Baustile, Grundrisse und Einrichtungen. Sie zeigte die sich wandelnden Lebenswelten der Deutschen auf und Schlug einen Bogen zum heutigen Wohnen und den Trends von morgen.

Den Auftakt machte Dr. Stephan Weinberg, der in seiner Begrüßung das Wohnen als "Grundbedüfrnis und Grundrecht" bezeichnete. Ihm folge Gunnar Brand, Ressortleiter Bauen und Renovieren, mit seinem Impulsvortrag "Das Haus"Wohnen im Wandel – die Entwicklung vom Notwendigen zum Traum und wieder zurück?"

In der anschließenden Gesprächsrunde unter dem Titel" Wenn Häuser etwas zu erzählen haben – von Werten, Trends und Visionen" versuchten Gunnar Brand, Adeline Seidel, Architektin und Journalistin sowie Uwe Wöhlert, stellvertretender Vorstandsvorsitzender LBS Landesbausparkasse Südwest, Antworten zu finden auf die Frage, ob sich aus den Lehren der Vergangenheit "Rezepte" für qualitätsvolles Bauen entwickeln lassen. Dabei nahmen sie immer wieder Bezug auf die Geschichte Deutschlands und die Entwicklung der Wohneigentumsbildung/ des Einfamilienhausbaus. Sie gingen der Frage nach, was qualitätsvolles Bauen und Planungsqualität ausmachen, wie sich unter anderem die Wohnfläche entwickelt hat und welche Bedeutung und welchen Beitrag das Bausparen für die Wohneigentumsbildung über die Jahre hatte. Moderiert wurde die kurzweilige Gesprächsrunde, bei der auch einige Ikonen der Einfamilienhaus-Visonen, wie die Villa Arpel, aus dem Film von Jaques Tati "Mon Oncle" aus dem Jahr 1957, das Monsanto House of the Future aus dem selben Jahr, die Villa Rotonda von Cini Boeri von 1967 oder auch das Moriyama House von Ryue Nishizawa aus dem Jahr 2005 gezeigt wurden, von Alexandra May, Immobilienökonomin (ebs) aus Wiesbaden.

Einladung (PDF)

Dienstag, 02. April 2019

Zentrum Baukultur im Brückenturm | Rheinstraße 55 | 55116 Mainz

Veranstalter
Zentrum Baukultur Rheinland-Pfalz

Kooperationspartner
Landesbausparkasse LBS Südwest

Die Frist zur Anmeldung ist leider bereits abgelaufen.
Spontane Gäste rufen uns bitte an (Tel.: 06131 / 3 27 42-10) oder:
Kommen und schauen einfach, ob Plätze frei sind!

Zur Übersicht

Kontakt

Besucheradresse
Im Brückenturm | Rheinstraße 55
55116 Mainz
Telefon06131 / 3 27 42-10 | -13
Telefax06131 / 3 27 42-29
info@zentrumbaukultur.de

Postadresse
Postfach 1150 | 55001 Mainz

Öffnungszeiten
Mittwoch bis Freitag | 14 – 18 Uhr
und nach Vereinbarung

Anfahrtsplan

Auf dem Laufenden | Anmeldung Newsletter

weiterempfehlen Google+