Mittwoch, 15. Juli 2020 | Eine Schnapsidee in die Tat umgesetzt

Als Katja Trimborn (44) 2019 das denkmalgeschützte Gebäude in der Hauptstraße kaufte, sanierte und in die Kranich Apotheke umwandelte, leistete sie einen wichtigen Beitrag zur Lebensqualität in Hütschenhausen. Dank ihr können die Bewohner Medikamente wieder im Ort kaufen.

2015 ist Katja Trimborn mit ihrem Mann und zwei Kindern nach Hütschenhausen gezogen. In das Haus direkt neben dem denkmalgeschützten Gebäude, in dem heute die Kranich Apotheke ist. Bei ihrem Einzug jedoch war dort noch das Gasthaus Kurz.
2016 wurde die Gaststätte ge-schlossen und das Haus zum Verkauf angeboten. „Anfangs war das eher eine Schnapsidee“, lacht die Apothekerin und meint damit, das Haus einfach selbst zu kaufen und eine Apotheke daraus zu machen. Mit der Zeit aber schien das immer weniger abwegig – auch weil im gleichen Jahr die einzige Apotheke in der Ortsgemeinde Hütschenhausen zugemacht hatte. „Wir haben dann immer wieder darüber nachgedacht und irgendwann haben wir uns gesagt ‚Wir machen das jetzt!‘“ 2018 setzten Katja Trimborn und ihr Mann die einstige „Schnapsidee“ in die Tat um und am 1. März 2019 eröffnete die Kranich Apotheke.
Bei der Sanierung des Gebäudes erhielten die Trimborns Unterstützung aus Mitteln des Dorferneuerungsprogramms des Landes, das nachhaltige und zukunftsbeständige Entwicklung in Dörfern fördert. Zudem berichtet die Inhaberin von einer guten Zusammenarbeit mit dem Denkmalschutz, unter anderem musste eine neue Tür eingebaut werden, um die für Apotheken erforderliche Barrierefreiheit am Eingang zu ermöglichen. Entgegen ihrer Befürchtungen sei sie hierbei von den Verantwortlichen bei der Unteren Denkmalschutzbehörde der Kreisverwaltung sowie dem Bauamt Kaiserslautern sehr gut beraten worden und die Umbauten seien zu keinem Zeitpunkt ein schwieriges Thema gewesen.
Katja Trimborn sagt: „Ich finde es furchtbar schön, in so einem kleinen Ort zu arbeiten, wo ich einen persönlichen Kontakt zu den Leuten habe.“ Die Kranich Apotheke vereint vieles, was gerade für kleine Ortsgemeinden essentiell ist: Engagement, Autonomie und eine Stärkung des Ortskerns. Zudem ist die Sanierung des ehemaligen Gasthauses ein tolles Beispiel für modernen Denkmalschutz.
Auch Ortsbürgermeister Matthias Mahl freut sich über die Kranich Apotheke: "Seit Öffnung bekommen wir unsere Medikamente wieder im Ort - samt erstklassiger Beratung und natürlich auch per Zustellservice. Ich würde mir wünschen, dass noch mehr Menschen die Apotheke von Katja Trimborn unterstützen, denn sie hat unserer Ortsgemeinde mit viel Mut ein Stück Selbstständigkeit zurückgegeben. Dafür sind wir ihr zu Dank verpflichtet.“

Eine Schnapsidee in die Tat umgesetzt (PDF)

Zur Übersicht

Wir sind Heimat“ informiert regelmäßig über regionales Bauen, moderne Architektur, Leben auf dem Land und die Menschen, die dahinter stehen. Die Reihe wird herausgegeben von der Stiftung Baukultur Rheinland-Pfalz mit finanzieller Unterstützung des Ministeriums der Finanzen Rheinland-Pfalz.

Kontakt

Publikationsreihe „Wir sind Heimat“
c/o Stiftung Baukultur Rheinland-Pfalz
Postfach 1150
55001 Mainz
presse@akrp.de

Wir sind Heimat – der Film

"Wir sind Heimat" zeigt Porträts regionaler Baukulturprojekte in Rheinland-Pfalz und ihrer Protagonisten.

Der ganze Film auf: https://vimeo.com

 

Die Spezial-Edition zum Nationalpark Hunsrück-Hochwald

zeigt Menschen, die im Nationalpark zuhause sind und ihn baukulturell gestalten – zum Beispiel Nationalparkleiter Dr. Harald Egidi. Für ihn ist Heimat vor allem Mut: "Mut, auf Bestehendem aufzubauen, das wertzuschätzen und gemeinsam Neues zu wagen." – Hier stellen Menschen ihre Heimatgefühle vor.

Die Spezial-Edition auf: https: //vimeo.com

weiterempfehlen Google+